02.12.2017 08:05 |

Nach Hetzrede

Hausverbot für radikale Islam-Aktivistin Nora Illi

Nach ihrer Hetzrede in einer Wiener Moschee, in der sie gesagt hatte, Muslime müssten sich nicht an hiesige Gesetze halten, ist nun von der Islamischen Glaubensgemeinschaft ein Hausverbot gegen die radikale Burka-Aktivistin Nora Illi verhängt worden.

Die umstrittene Frauenbeauftragte des ebenso umstrittenen Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS) soll auf Einladung des Wiener Ex-SPÖ-Gemeindepolitikers Amir El-Shamy, von dem sich die Sozialdemokraten wegen extremistischer Tendenzen getrennt hatten, in einer Wiener Moschee gesprochen haben. Unter anderem soll sie dort gesagt haben, dass Gesetze nur für Ungläubige seien, Muslime müssten sich nicht daran halten.

Ex-Verfassungsschutz-Chef: "Das Video ist bedenklich"
Das Video aus der Moschee bzw. Aussagen daraus wurden laut ServusTV unter anderem der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich sowie Gert-René Polli ("Das Video ist bedenklich"), dem ehemaligen Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, vorgelegt.

IGGÖ: Hausverbot in allen Kultusgemeinden und Moscheen
Von der IGGÖ heißt es dazu laut "Kurier": "Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich duldet keine Hetzreden in ihren Einrichtungen." Provokateuren dürfe keine Bühne geboten werden. Deshalb seien auch gleich Konsequenzen gezogen worden: Gegen die Schweizerin sei ein Hausverbot verhängt worden, so Mediensprecherin Carla Amina Baghajati: "Alle Kultusgemeinden und Moscheen werden über diese Maßnahme informiert." Zudem sollen die Verantwortlichen jener Moschee, in der Illi ihren Auftritt hatte, "zu einem Gespräch geladen".

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. Oktober 2020
Wetter Symbol