Do, 16. August 2018

Peinlich für US-Navy

18.11.2017 13:01

Kampfjet-Pilot zeichnet riesigen Penis in Himmel

Mit einer eigenwilligen Interpretation des Begriffs "Cockpit" (das Wort "cock" ist im Englischen eine vulgäre Bezeichnung für Penis) hat ein Kampfjet-Pilot in den USA das Militär verärgert: Mit den Kondensstreifen seines Flugzeugs malte er an den Himmel über dem Bundesstaat Washington ein riesengroßes "Zumpferl".

Bewohner der Stadt Okanogan staunten nicht schlecht, als plötzlich die wolkige Phallus-Zeichnung über ihren Köpfen schwebte. Fotos von dem "Kunstwerk" des übermütigen F-18-Piloten machten schnell im Internet die Runde. Die US-Marine reagierte peinlich berührt.

Navy: "Völlig inakzeptabel"
Von einem "obszönen Bild" war in der entschuldigenden Erklärung der Navy die Rede. "Die Aktion der Besatzung ist völlig inakzeptabel und steht im Widerspruch zu den Grundwerten der Marine", sagte eine Militärsprecherin. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen. "Die Marine entschuldigt sich für dieses verantwortungslose und unreife Verhalten."

Zuschauer: "Musste lachen"
Zuschauer am Boden reagierten dagegen belustigt. Angesichts der Flugmanöver habe er schnell "gewusst, was es war - und ich musste lachen", sagte etwa Ramon Duran der Zeitung "The Spokesman-Review". "Es war ziemlich lustig, das zu sehen."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.