Di, 23. Oktober 2018

Arbeiterkammer:

21.10.2017 05:49

Arbeitnehmer blechen mehr Steuern als Unternehmer

Der Wahlkampf ist zwar vorbei, die Arbeiterkammer OÖ lässt es sich dennoch nicht nehmen, mit der Leistungsbilanz der oö. Beschäftigten auf so manche gerne missachteten Realitäten hinzuweisen. So blechten alleine die 723.000 oö. Beschäftigten nach den Berechnungen der Kämmerer mit 12,7 Milliarden Euro im Jahren mehr Steuern als alle Unternehmer in ganz Österreich zusammen.

Freilich lässt sich über die Darstellung der Arbeiterkammer ausgiebig diskutieren: 723.000 Landsleute bekamen 2015 insgesamt 22,7 Milliarden Euro Löhne ausbezahlt. Dafür musste sie 3,5 Milliarden Euro Lohnsteuer und 3,6 Milliarden an Sozialversicherungsbeiträgen sowie 5,8 Milliarden an Konsumsteuern an Vater Staat abliefern. Bei den Unternehmen rechnen die Kämmerer nur die Steuern an Unternehmensgewinnen, dass waren 2015 bundesweit nur rund 7,8 Milliarden. AK-Präsident Johann Kalliauer: "Uns ist es wichtig, dass man sieht, dass die Arbeitnehmer die mit Abstand wichtigsten Leistungsträger bei uns sind."

Rekordbeschäftigung
Im August waren in Oberösterreich 661.223 Menschen unselbstständig beschäftigt, laut AK ein Job-Rekord. Auch interessant: Jährlich werden in unserem Bundesland rund 43 Prozent der Beschäftigungsverhältnisse beendet. Und 60 Prozent der Arbeitslosen finden innerhalb von drei Monaten wieder einen Job.

Jeder 10. werkt sonntags
Mehr als ein Fünftel der Landsleute arbeitet regelmäßig am Samstag, jeder Zehnte auch am Sonntag, sechs Prozent sind "nachtaktiv". Die höchsten Zuwächse gab es bei der Sonntagsarbeit.

Land der Pendler
Ein Drittel der Beschäftigten legt jeden Tag mehr als 40 Kilometer zurück, mehr als 20 Prozent mehr als 60 Kilometer und zehn Prozent täglich mehr als hundert Kilometer in beide Richtungen, Tendenz steigend.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.