Di, 23. Oktober 2018

"Krone"-Ombudsfrau

18.10.2017 10:00

Finanzamt überwies Beihilfe auf falsches Bankkonto

Von Februar bis April 2016 keine Familienbeihilfe - mit diesem Problem sah sich Inela K. konfrontiert. Das zuständige Finanzamt hatte die Unterstützung auf ein falsches Konto überwiesen. Eilig mit der Nachzahlung hatte es das Amt aber nicht. Denn die Leserin musste mehr als ein Jahr auf die fehlende Beihilfe warten!

Wegen Prüfung des Anspruchs auf Familienbeihilfe reichte Inela K. im Jänner 2016 entsprechende Nachweise beim Finanzamt ein. Da die mehrfache Mutter aus Oberösterreich Anfang April noch kein Geld erhalten hatte, rief sie beim Amt an. "Es hieß, man habe bereits überwiesen", so Frau K. zur Ombudsfrau. Später stellte sich jedoch heraus, dass die Beihilfe offenbar auf ein falsches Bankkonto ausbezahlt wurde. Mit Mai 2016 wurde die Unterstützung zwar wieder richtig überwiesen. Auf die Nachzahlung für Februar bis April wartete die Leserin, trotz Urgenzen, vergeblich. Weshalb sie sich diesen April, nach einem Jahr Wartezeit, verzweifelt an uns wandte.

Im Finanzministerium bedauerte man auf Anfrage die entstandenen Unannehmlichkeiten sehr. Durch Verzögerungen bei der Rückbuchung der unrichtigen Auszahlung habe eine Nachzahlung nicht erfolgen können. Mittlerweile wurde die Beihilfe nachgezahlt. Gerade dem sonst so genauen Finanzamt sollte so etwas ja eigentlich nicht passieren!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.