So, 23. September 2018

Sohn rettet sich

25.09.2017 14:15

59-Jähriger nach Wohnhausbrand bei Graz vermisst

Nach einem Wohnhausbrand nördlich von Graz wird seit Montagfrüh ein 59-Jähriger vermisst. Der Besitzer dürfte vermutlich im Haus gewesen sein, als das Feuer ausbrach - ebenso sein Sohn, der sich allerdings aus den Flammen retten konnte und in ein Krankenhaus gebracht wurde. Ein Betreten des völlig zerstörten Gebäudes war nach dem Brand nicht möglich, die Glutnester waren noch nicht gelöscht.

Das Feuer war gegen 4 Uhr in Gratwein-Straßengel im Bezirk Graz-Umgebung ausgebrochen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Holzhaus bereits in Vollbrand. Der Sohn dürfte sich offenbar selbst ins Freie gerettet haben. Danach stürzte das Gebäude beinahe komplett zusammen.

Wie die Polizei zu Mittag mitteilte, ist das alte Holzhaus bis auf die Kellermauern niedergebrannt. Der Besitzer wurde am Montagnachmittag noch immer vermisst. Weder die Feuerwehrleute noch die Ermittler konnten in die Brandruine vordringen, die Glutnester waren noch nicht gelöscht, der Brandherd Stunden nach den Flammen laut Feuerwehr noch immer "extrem heiß". Außerdem kam es immer wieder zu kleineren Explosionen, da es vermutlich Dosen in einem Werkstättenbereich in der Hitze zerriss.

Rund 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Der 19-jährige Sohn, der sich offenbar selbst aus dem Haus ins Freie gerettet hatte, musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Einsatzkräfte vermuteten, dass er noch versucht haben dürfte, den 59-jährigen Vater zu retten. Die Ermittlungen laufen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.