Do, 21. Juni 2018

Gute Sommer-Bilanz:

25.09.2017 15:43

Weniger Verletzte und Tote auf heimischen Bergen

Fazit von Polizei und Bergrettung über den zu Ende gegangenen Sommer: Österreichweit verunglückten 126 Personen tödlich, um zehn weniger als im Jahr 2016. Auch die Zahl der Verletzten ging zurück (1832 statt 2059). Häufigste Unfallursachen bleiben Stolpern und Ausrutschen.

Die erfreulichen Daten der Alpinpolizei umfassen den Zeitraum bis 17. September. Auffallend: Das vermeintlich einfache Bergwandern bleibt mit 853 Verunfallten weit gefährlicher als Klettern (144 Tote und Verletzte) oder Mountainbiken (427 Fälle). Freilich ist auch die Zahl der Wanderer höher als in den anderen Sportarten.

Ärger über "Vollkasko-Mentalität" am Berg
Verärgert zeigten sich die Einsatzkräfte über die zunehmende "Vollkasko-Mentalität" am Berg. "Wir hatten Notrufe und Heli-Einsätze, weil sich Biker wegen einer schlafenden Kuhherde nicht mehr weitertrauten. Oder wegen angeblicher Blasen an den Füßen, die dann im Spital nicht einmal behandelt werden mussten", schnaubt Norbert Zobl, Leiter der Alpinpolizei in Tirol. Dort passiert fast die Hälfte aller Bergunfälle in Österreich. Fast zwei Drittel der Verunfallten sind Männer.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.