Sa, 23. Juni 2018

Im Gerichtsauftrag

14.09.2017 14:48

Nach Dimbach-Attacke ermitteln nun Gutachter

Nach dem wilden Überfall eines Niederösterreichers auf das Gemeindeamt von Dimbach im Bezirk Perg sind nun Gutachter an der Reihe: Sie sollen den Geisteszustand des Angreifers prüfen und die Verletzungen des gestochenen Amtsleiters medizinisch dokumentieren.

Es war am Mittwoch vergangener Woche, als der 40-jährige Harald D. aus Pöggstal ins Dimbacher Gemeindeamt stürmte, den Bürgermeister Josef Wiesinger - wie ausführlich berichtet - mit Pfefferspray attackierte und einer Schreckschusspistole bedrohte und den Amtsleiter Gerald H., der dem Ortschef zu Hilfe kam, mit einem Messer am Unterarm verletzte.

Als Begründung meinte der Angreifer, der Bürgermeister hätte sein Leben ruiniert, ihn verfolgt und diskreditiert. "Zur weiteren Abklärung haben wir ein psychiatrisches Gutachten über den Verdächtigen in Auftrag gegeben", erklärte der Linzer Statsanwaltssprecher Philip Christl auf "Krone"-Anfrage und ergänzt: "Zugleich lassen wir ein medizinisches Gutachten über die Verletzung des Amtsleiters erstellen - ob der Stich absichtlich war oder beim Gerangel passiert ist."

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.