Mo, 17. Dezember 2018

"Lehne ich klar ab"

20.08.2017 10:18

Kurz kritisiert Erdogans Wahl-Einmischung scharf

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat in einem Interview für die "Welt am Sonntag" die Einmischung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den deutschen Wahlkampf und in die inneren Angelegenheiten von EU-Ländern scharf kritisiert. "Die ständige Einmischung Erdogans in innere Angelegenheiten anderer Staaten - so etwas findet ja nicht nur in Deutschland statt - lehne ich ganz klar ab", sagte Kurz dem Blatt.

Erdogan versuche, die "türkeistämmigen Communities" zu instrumentalisieren, insbesondere in Deutschland und Österreich. Er polarisiere und trage Konflikte aus der Türkei in die EU hinein. Sollten Erdogan oder seine Minister bei den anstehenden Nationalratswahlen in Österreich im Oktober Ähnliches planen, "so möchte ich schon jetzt festhalten, dass wir diese Einmischung keinesfalls akzeptieren würden", erklärte Kurz.

"Beitrittsverhandlungen mit Ankara abbrechen"
Gefragte, ob Brüssel Erdogan nicht härter anpacken müsse, erklärte Kurz: "Aus meiner Sicht haben zahlreiche EU-Länder, aber auch die Europäische Kommission, zu Beginn der Säuberungaktionen (nach dem Putschversuch; Anm.) in der Türkei eine zu starke Hoffnung gehabt, dass sich die Situation in der Türkei wieder verbessern könnte." Weiter über einen Beitritt der Türkei zur EU zu verhandeln, hält der ÖVP-Chef für falsch. "Die Beitrittsverhandlungen mit Ankara müssen abgebrochen werden", forderte er in dem "Welt"-Interview.

Erdogan hatte am Freitag alle Deutsch-Türken aufgerufen, bei der deutschen Bundestagswahl im September nicht für die CDU, SPD oder Grünen zu stimmen, da diese der Türkei gegenüber feindlich eingestellt seien. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verbaten sich daraufhin jede Einmischung der Türkei in den Bundestagswahlkampf.

Erdogan kritisiert deutschen Außenminister
Als der deutsche Außenminister Erdogans Einmischung in den deutschen Wahlkampf kritisierte, ließ der türkische Präsident diesem am Samstag bei einer Rede in der Provinz Denizli ausrichten: "Wie lange sind Sie eigentlich in der Politik? Wie alt sind Sie? Beachten Sie Ihre Grenzen!"

Neben seiner Kritik an Gabriel wiederholte Erdogan in der Rede seinen Aufruf, nicht CDU, SPD oder die Grünen zu wählen. Demnach müssten die türkischstämmigen Wähler den Parteien "bei der Wahl in Deutschland eine Lektion erteilen. Sie führen eine Kampagne gegen die Türkei. Stimmt für diejenigen, die der Türkei nicht feindlich gesonnen sind!"

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National
Parallel-Riesentorlauf
Ab 18:15 LIVE: Hirscher beginnt gegen Teamkollegen
Wintersport
Design aus Österreich
Nachhaltig und trotzdem modisch? Wie geht das?
Gesund & Fit
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International
Skurrile Überraschung
FPÖ-Video: Vizekanzler spielt Christkindl
Politik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.