Mo, 24. September 2018

Gefährliche Ignoranz

25.07.2017 06:09

Zu wenig Angst vorm Alkotest der Polizei

Dramatisch, aber leider wahr: Trotz vieler Kontrollen wird alle zwei Stunden auf Oberösterreichs Straßen ein betrunkener Autofahrer erwischt. Da verwundert es nicht, dass im vorigen Jahr insgesamt 4535 Alkolenker angezeigt wurden und sich 406 Unfälle - darunter sechs mit einem tödlichem Ausgang - ereignet haben.

Zuletzt rammte ein Autofahrer (49) in seinem Heimatort Zwettl/R. mit 1,34 Promille einen Biker (51) und verletzte ihn. Ein weiterer Pkw-Lenker (19) aus Eschenau  krachte mit 1,56 Promille in Waldkirchen am Wesen gegen eine Leitschiene und kam ins Spital. Und in Enns raste ein betrunkener Linzer (31) mit Tempo 126 durchs Stadtgebiet.

Akutes Problem

"Das Bewusstsein für die Gefahren von Alkohol am Steuer stieg,  das Problem ist aber  akut", so Markus Gansterer vom VCÖ. Die Statistik gibt ihm recht: Bei 406 Alk-Unfällen gab’s 2016 sechs Tote in OÖ - so viele wie in keinem anderen Bundesland. Der typische Alkolenker ist laut Marion Seidenberger vom ÖAMTC männlich und zwischen 19 und 25 Jahre alt.
Alarmierend ist auch das Plus bei den Drogenlenkern in OÖ: So wurden im Vorjahr 292 Drogenlenker (2010: 175) angezeigt. Und heuer wurden bereits 204 weitere erwischt.

Mehr Drogentestgeräte

"Dank des neuen Speichelvortestgeräts können nun mehr Drogenlenker überführt werden", erklärt Chefinspektor Walter Feichtner von der LVA.

Marlene Augdoppler, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.