Mi, 20. Juni 2018

Mutter angezeigt

05.05.2017 11:51

Kampfhund-Attacke in Wien: Baby schwer verletzt

Ein Kampfhund hat am Donnerstag in Wien-Liesing ein acht Monate altes Baby in den Kopf gebissen und schwer verletzt. Das Mädchen ließ laut seiner Mutter und Großmutter ein Spielzeug fallen, daraufhin biss der Staffordshire Bullterrier plötzlich zu. Die Großmutter hatte auf den Hund aufgepasst, den dafür erforderlichen Hundeführschein besitzt sie nicht. Sie wurde ebenso wie die Mutter angezeigt.

Die Attacke passierte gegen 13.30 Uhr im Haus der Familie in der Kinskygasse. Die 18-jährige Mutter und die 52-jährige Großmutter waren im Zimmer anwesend, als der Bullterrier angriff. Laut Angaben der 52-Jährigen war das Mädchen in einer Gehschule, als sie das Spielzeug fallen ließ, nach dem der Hund dann schnappte.

Die Wiener Berufsrettung lieferte das Mädchen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus ein. Lebensgefahr bestand nicht.

Mutter und Großmutter angezeigt
Die Großmutter gab gegenüber der Polizei an, dass sie für ihren Sohn auf den Hund aufgepasst habe. Bei dem Tier handelt es sich um einen sogenannten Kampfhund, für den man in Wien den Hundeführschein benötigt.

Die Mutter und die Großmutter wurden wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie diverser Verwaltungsübertretungen angezeigt. "Das Tier wurde der Familie nach Rücksprache mit dem Amtstierarzt abgenommen und ins Tierheim gebracht", sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.