25.04.2017 20:42 |

Ring war gesperrt

Wien: Spontane Türken-Demo sorgte für Wirbel

Zu einer "kurzfristig angesetzten" Demonstration gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben sich am Dienstagabend rund 100 Teilnehmer - deutlich weniger als erwartet - am Schwarzenbergplatz in der Wiener City versammelt. Trotzdem kam es wie angekündigt zur Ringsperre, obwohl es vonseiten der Polizei gegenüber krone.at geheißen hatte, der Zug der Demonstranten werde über die Nebenfahrbahnen geleitet.

Unter dem Motto "Stimmenmanipulierung in der Türkei" zogen die Demonstranten ab 17.30 Uhr entlang des Kärntner Rings, des Opernrings, des Burg- und des Dr.-Karl-Renner-Rings vor das Parlament. Allerdings kamen weit weniger Teilnehmer als erwartet - die Veranstalter hatten mit bis zu 900 Aktivisten gerechnet - und es gab auch keine richtige Schlusskundgebung vor dem Parlament.

Einige der Demonstranten trugen Plakate mit der Aufschrift "Hayir!" (Nein!), andere Fahnen mit einem Bild des Führers der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan, der 1999 in der Türkei zum Tode verurteilt wurde und seither im Gefängnis sitzt.

Streit um Referendum in der Türkei
Die türkische Opposition war erst am Dienstag mit einem Versuch gescheitert, gerichtlich gegen das umstrittene Verfassungsreferendum in der Türkei, mit dem Erdogan seine Macht massiv auszubauen versucht, vorzugehen. Der Staatsrat, eines der höchsten Gerichte der Türkei, erklärte sich für "nicht zuständig".

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sexy Wag zeigt Künste
High Heels und Dessous: Irinas Trick geht viral
Fußball International

Newsletter