06.04.2017 15:44 |

Bande zerschlagen

Kinder als Taschendiebe nach Wien geschleust

Die Wiener Polizei hat eine Gruppe von Menschenhändlern dingfest gemacht, die Kinder und junge Frauen als Taschendiebinnen ausgebeutet hat. Die jüngste ausgeforschte Taschendiebin war erst neun Jahre alt. Verübt wurden die Diebstähle in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie an Haltestellen und im Bereich von Sehenswürdigkeiten. Bevorzugte Opfer waren Touristen. Sieben Personen wurden festgenommen und befinden sich in U-Haft.

Die Identität von 27 unmittelbaren Täterinnen konnte geklärt werden. Die anderen befinden sich nicht mehr in Österreich. Insgesamt 650 in Wien begangene Taschendiebstähle mit einem Gesamtschaden von 295.000 Euro konnten der Bande zugeordnet werden. Bei zwei Hausdurchsuchungen, die parallel zu den Festnahmen der Drahtzieher bereits Anfang Jänner erfolgt waren, wurden zudem 12.000 Euro sichergestellt.

Kinder von Eltern an Menschenhändler verkauft
Die aus kroatischen und bosnischen Staatsbürgern bestehende Gruppierung agierte international. Dabei wurden die Mädchen jeweils für mehrere Wochen in eine europäische Großstadt gebracht, um die Diebstähle zu begehen. Zwischen den Täterinnen und den Hinterleuten bestanden einerseits teilweise Verwandtschaftsverhältnisse, andererseits wurden die Mädchen aber auch von ihren Eltern an Menschenhändler verkauft.

"Es gab eine Art 'Pacht' - Eltern bekamen Geld dafür, dass sie ihre Kinder den Hintermännern für eine gewisse Zeit überließen. Uns ist allerdings kein einziger Fall einer Rückkehr bekannt", sagte Gerald Tatzgern vom Bundeskriminalamt.

Mädchen wurden gedrillt, um nicht mit Polizei zu kooperieren
Viele der Mädchen hatten mehrere Identitäten und verwendeten international unterschiedliche Namen und Geburtsdaten. Entsprechend aufwendig war die Arbeit der Polizei, die in enger Zusammenarbeit mit Behörden in Bosnien, Kroatien, Deutschland und den Niederlanden erfolgte. Ein zusätzliches Problem war, dass die Täterinnen sich in vielen Fällen nicht als Opfer von Menschenhandel sehen und darauf gedrillt sind, nur ja nicht mit der Polizei zu kooperieren.

Das erbeutete Geld wurde in der Regel gebunkert. "Sie haben das Geld zum Beispiel in einem Plastiksackerl in einem Park vergraben. Wir haben aber auch Geldverstecke in U-Bahn-Stationen gefunden", so ein Polizeisprecher. Während die Mädchen ihrer Tätigkeit nachgingen, hielten sich die Hintermänner vorzugsweise beim Shopping oder im Kaffeehaus auf. Einer der in Wien festgenommenen Beschuldigten fuhr sogar einen Ferrari.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Blitztor: Hinteregger beschert Hütter Traumstart!
Fußball International
Aus Keller befreit
Feuerwehr eilt Pferd nach Treppensturz zu Hilfe
Niederösterreich
Neue Linzer Wäsche
Der LASK präsentiert Champions-League-Trikots
Fußball National
Bundesliga im Ticker
LIVE: Austria nach Europacup-Aus gegen Admira
Fußball National
2. Deutsche Bundesliga
Grozurek-Tor zu wenig: Karlsruhe verliert in Kiel
Fußball International
Bei packendem Remis
Guardiola und City-Star Aguero geraten aneinander
Fußball International
Ex-„Bulle“ tritt nach
Nach Wechsel zu Bayern: Rose watscht Youngster ab!
Fußball International
Deutschland freut sich
Im Coutinho-Fieber: „Bei weitem bester Fußballer“
Fußball International
„Banden am Werk“
Frequency: Zelte aufgeschlitzt und angezündet
Niederösterreich
Schutzengel am Werk
Geländewagen prallt gegen Pkw am Pannenstreifen
Niederösterreich

Newsletter