31.03.2017 13:27 |

Angeklagte verhaftet

5 Festnahmen im Kremser Staatsverweigerer-Prozess

Am 15. März ist in Krems der Prozess gegen jene acht "Staatsverweigerer" gestartet, die in einem Heustadel in Niederösterreich eine Gerichtsverhandlung gegen eine Sachwalterin abhalten wollten. Fünf Angeklagte waren damals allerdings nicht erschienen, weshalb die Verhandlung vertagt und Haftbefehle ausgestellt wurden. Beamte des Verfassungsschutzes konnten die Gesuchten nun festnehmen. Die neue Hauptverhandlung am 12. April ist somit gesichert.

Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs männlichen und zwei weiblichen Angeklagten unter anderem schwere Nötigung, beharrliche Verfolgung und Amtsanmaßung vor.

Die Anhänger der staatsfeindlichen Gruppe "OPPT" ("One People's Public Trust") sollen einen "Internationalen Haftbefehl" gegen eine Sachwalterin, die ein Mitglied dieser Gruppe betreute, ausgestellt haben. Weil der nicht exekutiert wurde, wollte die Gruppe im Juli 2014 selbst Prozess halten. Dieser wurde von einem Großaufgebot der Polizei verhindert.

1200 Anhänger staatsfeindlicher Verbindungen
Laut Informationen des Innenministeriums gibt es in Österreich derzeit rund 1200 Personen, die sich als Anhänger von staatsfeindlichen Verbindungen gegenüber den Sicherheits-, Justiz- und Finanzbehörden deklariert haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter