08.03.2017 22:07 |

Raubmordprozess

Hohe Haftstrafen für zwei junge Syrer in Salzburg

Mit zwei Schuldsprüchen hat Mittwochabend am Landesgericht Salzburg der Prozess gegen zwei 19-jährige Syrer nach dem gewaltsamen Tod eines 30-jährigen Serben geendet. Der mutmaßliche Haupttäter wurde wegen Mordes, Raubes und versuchter schwerer Erpressung zu 15 Jahren Haft verurteilt und fasste damit die Höchststrafe aus. Gegen seinen Komplizen wurde wegen schweren Raubes und versuchter schwerer Erpressung eine Haftstrafe von zwölf Jahren verhängt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig, da die beiden Verteidiger keine Erklärung abgaben.

Die beiden Syrer sollen am 9. Juli das Opfer in dessen Wohnung in der Stadt Salzburg aufgesucht haben. Sie wollten eigenen Angaben zufolge den 30-Jährigen ausrauben, aber nicht töten. Der Hauptbeschuldigte nahm den Serben beim Überfall lange in den "Schwitzkasten". Als sich dieser dann nach vorne streckte, "um ein Messer vom Couchtisch zu nehmen, habe ich ihn zurückgezogen und zugedrückt. Das dauerte fünf Sekunden, dann hörte ich ein Auspusten", schilderte der 19-Jährige vor Gericht.

Der 30-jährige Serbe war der in der Nacht auf den 10. Juli 2016 tot in der Badewanne in seiner Wohnung in der Salzburger Elisabethstraße aufgefunden worden. Der Vater hatte zuvor Alarm geschlagen, weil sich sein Sohn nicht mehr gemeldet hatte. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte die Polizei die beiden Syrer in Unterkünften in Puch bei Hallein bzw. Thalgau verhaften.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen