27.02.2017 15:22 |

Blüten produziert

Geldfälscherwerkstatt in Kärnten ausgehoben

Die Polizei hat eine Geldfälscher-Werkstatt in Kärnten ausgehoben. Wie Gottlieb Türk, der Leiter des Landeskriminalamtes, am Montag mitteilte, wurde ein 33-jähriger Kärntner festgenommen. Er dürfte die Blüten hergestellt und über das Darknet verkauft haben. 150.000 Euro in Falschgeld wurden ebenso sichergestellt wie Waffen, darunter eine funktionstüchtige Maschinenpistole.

Bereits am Sonntag hatte es bei dem 33-Jährigen eine Hausdurchsuchung wegen des Verdachts auf Geldfälschung gegeben, so Türk. "Dabei wurden Hinweise auf eine zweite Wohnung des Mannes in einem anderen Bezirk gefunden." Als die Beamten auch diese Wohnung durchsuchten, stießen sie auf die Werkstatt, ausgestattet mit professionellen Geräten zur Herstellung von Falschgeld. "Außerdem wurden 1500 Stück gefälschte 50-Euro-Scheine beschlagnahmt - und weitere 1500 halb fertige Scheine", sagte Türk.

Vermutlich keine Komplizen
Der 33-Jährige dürfte keine Komplizen für Herstellung und Vertrieb gehabt haben - wie die Ermittler vermuten, sind seine Blüten aber in weite Teile Europas ausgeliefert worden. "Allein in Österreich sind seit Herbst 2016 insgesamt 180 gefälschte 50-Euro-Scheine aufgetaucht, die aus der Werkstatt des 33-Jährigen stammen - das hat eine Klassifizierung durch die Österreichische Nationalbank ergeben, die das Falschgeld untersucht hat", so Türk.

Die Qualität der Blüten habe variiert, so der Kriminalist: "Wir gehen davon aus, dass sich der 33-Jährige die Techniken selbst beigebracht hat, mit der Zeit sind auch die Fälschungen immer besser geworden. Wenn man als Laie einen solchen Schein bekommt, kann man den durchaus für einen echten halten."

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol