Fr, 20. Juli 2018

Bluetooth-Angriff

25.01.2017 07:40

Hacker macht smarten "Furby" zu seinem Sprachrohr

Hightech-Spielzeug kann für Kinder unterhaltsam sein, es ist aber auch eine Gefahr. Das hat der deutsche Hacker Florian Euchner mit einem mit Bluetooth ausgestatteten "Furby"-Männlein demonstriert. Mit einem eigens programmierten Tool kann der Hacker das Spielzeug mit Audiodateien füttern und manipulieren, was der pelzige Gesell sagt.

Euchner hat "Furby" freilich nicht nur aus Jux und Tollerei gekapert, sondern will damit vor allem zeigen, wie schlecht das Spielzeug von Hersteller Hasbro gegen Hacker abgesichert wurde. Laut "Heise" sei das Bluetooth-Modul im vernetzten Spielzeug überhaupt nicht gegen Angreifer abgesichert.

Es reiche, sich mit einem Bluetooth-fähigen Laptop und Euchners Software in der Nähe eines solchen Tierchens zu befinden und schon könne man ihm alle möglichen Befehle geben, heißt es in dem Bericht.

Die Möglichkeiten, die sich für Hacker durch schlecht gesicherte Spielzeuge ergeben, sind vielfältig und reichen von Chaos in Spielzeuggeschäften über fluchende "Furbys" im Zimmer der Nachbarskinder bis hin zu Spielzeug, das von Dritten missbraucht wird, um Kindern Befehle zu geben. Glücklicherweise ist der Bluetooth-fähige "Furby" momentan nicht in Europa zu haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.