Di, 18. September 2018

Blutiges Erntefest

23.01.2017 13:34

Zwei Tote bei illegalen Stierkämpfen in Indien

Bei verbotenen Stierkämpfen sind in Indien am Sonntag zwei Menschen gestorben und mehr als 90 verletzt worden, wie die Polizei mitteilte. Die Unfälle passierten im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu, kurz nachdem die Staatsregierung ein geltendes gerichtliches Verbot vorläufig aufgehoben hatte. Die zwei Männer wurden beim Kampf mit einem Bullen schwer verletzt und starben auf dem Weg ins Spital.

Der Stierkampf, der in Südindien seit Jahrhunderten rund um das Erntefest Pongal im Jänner praktiziert wird, heißt Jallikattu. Dabei werden Bullen Preise, meistens Bündel mit Münzen, an die Hörner gebunden. Die teilnehmenden Männer versuchen dann, die Stiere zu Boden zu ringen, um an die Preise zu gelangen. Dabei sterben regelmäßig Menschen, auch Tiere werden häufig verletzt.

Tausende bei Protest gegen Stierkampfverbot
Seit dem Jahr 2014 ist Jallikattu wegen einer Entscheidung des indischen Obersten Gerichts verboten. Dagegen gingen in den vergangenen Tagen mehr als 15.000 Menschen auf die Straße, hauptsächlich in Chennai, der Hauptstadt von Tamil Nadu. Auch am Montag gingen die Proteste teilweise weiter. Die Demonstranten forderten eine dauerhafte Aufhebung des Jallikattu-Verbots.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünf Millionen extra
Superstar Ronaldo hat irre Tor-Klausel im Vertrag
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Wirbel in Deutschland
Schiri missbraucht Fan-Handy für „Videobeweis“!
Fußball International
Barca im Liveticker
LIVE: Messi eröffnet Champions League gegen PSV
Fußball International
Insider berichten:
SPÖ-Chef Kern kurz vor dem Rücktritt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.