Fr, 17. August 2018

"Facebook-Gesetz"

03.01.2017 15:20

Hetze im Netz: Israel will Löschung erzwingen

Das israelische Parlament hat am Dienstag in erster Lesung für ein Gesetz gestimmt, das Internetplattformen wie Facebook, YouTube oder Google per Gerichtsbeschluss zur Löschung von Gewaltaufrufen zwingen soll. Wenn ein Eintrag im Internet als "Risiko für die Sicherheit einer Einzelperson, der Öffentlichkeit oder des Landes" eingestuft werde, müsse er entfernt werden, erklärte Justizministerin Ayelet Shaked.

Das sogenannte Facebook-Gesetz muss noch in zweiter und dritter Lesung bestätigt werden. Wird das Gesetz angenommen, kann die israelische Regierung künftig ein Gericht damit beauftragen, die Löschung eines Eintrags auf einer Internetseite anzuordnen. Der für die Innere Sicherheit zuständige Minister Gilad Erdan erklärte, das neue Gesetz werde es ermöglichen, "umgehend zu handeln und Inhalte zu entfernen, die zu Terrorakten und Morden führen können".

Nichtregierungsorganisationen und Vertreter der Palästinenser sehen das Gesetz kritisch und fürchten einen Eingriff in die Informations- und Meinungsfreiheit. Das Institut für Demokratie in Israel hält es für die bisher schärfste Gesetzgebung auf diesem Gebiet und warnte vor Zensur.

Die israelische Regierung hatte im vergangenen Jahr bereits Verhandlungen unter anderem mit Facebook über die Löschung von Internetinhalten geführt. Im September hatte Justizministerin Shaked erklärt, 95 Prozent der von Israel beanstandeten Veröffentlichungen im Netz seien von Facebook gelöscht worden. Bei allen Internetkonzernen zusammen seien mehr als 70 Prozent der Löschanträge umgesetzt worden.

Shaked forderte trotzdem eine gesetzliche Regelung, um die Löschung von Inhalten im Zweifel erzwingen zu können. Die israelische Regierung gibt dem Internet eine große Mitverantwortung für die Gewaltwelle, die seit Oktober 2015 Israel und die Palästinensergebiete erschüttert. Palästinenser werden demnach durch Aufrufe zur Gewalt in sozialen Netzwerken zu Angriffen auf Israelis angestachelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.