Di, 21. August 2018

10.000 Opfer

19.12.2016 16:00

Schleppermafia verdiente in 10 Jahren 15 Mio. Euro

Großschlag gegen die Schleppermafia! Fahnder der NÖ-Polizeidirektion hoben eine skrupellose türkische Bande aus, die 10.000 Menschen nach Europa geschleust und dabei 15 Millionen Euro verdient hat. Per Boot, per Flugzeug oder am Landweg verfrachtete sie Flüchtlinge auf meist grauenhafte Weise nach Wien!

"Über drei Schlepperrouten schleusten die Menschenhändler in den vergangenen zehn Jahren Illegale nach Wien", so NÖ-Landespolizeidirektor Franz Prucher, "dabei wurden die Flüchtlinge unter grauenhaftesten Umständen in elendslangen Fahrten über den Balkan oder über die Ukraine bis in die Donaumetropole gebracht." Zuletzt sieben Männer, vier Tage lang eingesperrt in einen Tankwagen mit einem Liter Wasser.

"Internationale Vernetzung ist erfolgreichste Waffe"
"Unsere Strategie der internationalen Vernetzung ist die erfolgreichste Waffe im Kampf gegen diese Mafia", gratulierte Innenminister Wolfgang Sobotka den "NÖ-Schlepper-Jägern". Um die länderübergreifende Polizei-Phalanx zu unterstreichen, hatte der ÖVP-Minister auch Kollegen aus Ungarn und Serbien geladen. Schließlich haben diese Kriminalisten mit den rot-weiß-roten Fahndern eine der rücksichtslosesten Schlepperzellen zerschlagen - und deren Hintermänner verhaftet.

8000 Euro "Reisegebühr" pro Kopf
Die elfköpfige türkischstämmige Bande hatte Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak, Afghanistan oder Pakistan pro Kopf um 8000 Euro "Reisegebühr" verfrachtet. Von Wien aus wurden die illegal Eingeschleusten nach Deutschland, Schweden oder Frankreich weitertransportiert. Tausende, unter ihnen viele junge männliche Wirtschaftsflüchtlinge, tauchten auch bei uns unter.

Skurriles Detail: Ein 39 Jahre alter kosovarischer Kundschafter der Türkenbande lebte laut seiner Aussage "nach einem Forstunfall in Österreich seit Jahren von einer monatliche Versehrtenpension von 2.700 Euro" - Haft!

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.