Mo, 24. September 2018

"Staatsverweigerer"

30.10.2016 23:30

Polizei stoppte Kärntner mit Fantasie-Kennzeichen

Immer öfter tauchen in Kärnten Autos mit Fantasie-Kennzeichen bestehend aus einem weißen Herz auf pinkem Hintergrund auf. Ein Autofahrer hatte Freitag solche auf Autos fotografiert und die Einsatzkräfte daraufhin alarmiert. Eine Fahndung startete.

"Die Lenker fuhren entlang der Südautobahn nach Graz, wo eine Veranstaltung des skurrilen Staatenbundes mit ihrer selbst ernannten Präsidentin stattfand", heißt es bei der Polizei. Am Nachhauseweg war dann Schluss mit lustig, denn steirische Verfassungsschützer hatten das Treffen genau beobachtet.

Der Lenker eines blauen Volvos wurde kurz vor der Pack bei Unterwald von den Autobahnpolizisten gestoppt und festgenommen, weil er sich geweigert hatte, sich auszuweisen.

Kurz darauf erwischte es auch den Lenker eines silbernen BMW. Nach mehrfacher Aufforderung und unzähliger skurriler Argumente gegen den Staat rückte der Klagenfurter Pensionist schließlich doch seinen amtlichen Führerschein heraus. Das Fahrzeug selbst war für den Verkehr nicht zugelassen, damit gibt es auch keinen Versicherungsschutz. Da fällt kaum ins Gewicht, dass keine Vignette auf der Windschutzscheibe pickte.

Rechtlich kann gegen die "Staatsverweigerer" nicht vorgegangen werden, sofern ihre Sympathisanten keine Straftaten begehen. - Noch nicht, denn das Innen- und das Justizministerium sind derzeit bereits dabei, das Gesetz zu ändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.