So, 23. September 2018

Kommt eigenes Auto?

18.10.2016 08:56

Apple: Entscheidung über Schicksal des "iCar" 2017

Apple hat offenbar Abstand vom Plan genommen, ein eigenes Auto zu entwickeln. Aktuell sei die Idee eher, Software für autonomes Fahren zu entwickeln, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Montag. Bis Ende kommenden Jahres wollen die Kalifornier endgültig über das Schicksal des Projekts "iCar" entscheiden.

Über Apples Pläne für das Autogeschäft wird schon seit Anfang 2015 spekuliert. Der Konzern selbst hat dazu stets bedeckt gehalten. Auch die jüngsten Informationen vom Montag wollte Apple nicht kommentieren.

Bloomberg hatte bereits im Juli berichtet, dass sich der Schwerpunkt bei Apple verlagere - weg vom Bau eines eigenen Elektrowagens hin zur Entwicklung von Software für autonome Fahrzeuge. Das würde Apple die Flexibilität geben, entweder mit der Autobranche zusammenzuarbeiten oder am Ende doch ein eigenes Fahrzeug zu bauen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Im September berichtete die "New York Times" dann, Apple habe angefangen, selbstfahrende Autos zu testen. Die Roboterwagen seien auf eingeschränkten Strecken in abgeschirmter Umgebung unterwegs. Danach gab es Berichte über Kauf-Verhandlungen mit der Rennwagen-Firma McLaren. Die Briten erklärten jedoch, es gebe keine Gespräche. Ob das "iCar" eine Zukunft hat und wie diese aussieht, bleibt also ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.