Mi, 20. Juni 2018

Neben UNO-Terminen

23.09.2016 13:28

Kern joggte mit Johnson und traf die Obamas

Neben den Gipfeln und Terminen bei der UNO-Generalversammlung in New York hat sich Bundeskanzler Christian Kern auch Zeit für Sport und Kultur genommen. Beim Joggen traf er den britischen Außenminister Boris Johnson, bei einer Kunstaustellung den Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder. Schließlich nahm Kern noch an einem Empfang im Luxushotel Lotte New York Palace teil - Gastgeber waren US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle.

Das von Kern auf Twitter veröffentlichte Bild von ihm und Johnson beim Morgensport im Central Park sorgte bei den Followern des Kanzlers für Schmunzeln. Vor allem die kurze Hose des britischen Ministers regte die Fantasie der User an. So vermuteten viele, dass es sich gar nicht um eine Hose, sondern vielmehr um eine Boxershort handle. "Man versteht eben nicht immer den britischen Humor", schrieb ein User.

Kern: "Eichhörnchen ist unser Outfit egal"
Kern nahm Johnson in Schutz und meinte auf seiner Twitter-Seite: "Notiz: Eichhörnchen ist unser Outfit egal." Außerdem bezeichnete der Kanzler den britischen Konservativen als "Kämpfernatur - zumindest einige Kilometer lang".

Mit Kunstmäzen Lauder traf Kern in der "Neuen Galerie" zusammen.

Nach den lobenden Worten für die österreichische Flüchtlingspolitik durch US-Präsident Obama durfte der Bundeskanzler schließlich auch noch zu einem Empfang im luxuriösen Lotte New York Palace.

Kern als Gastgeber bei Flüchtlingsgipfel
Seit Donnerstag ist Kern wieder in Österreich und trifft die letzten Vorbereitungen für den am Samstag stattfindenden Flüchtlingsgipfel in Wien. Der Bundeskanzler empfängt seine deutsche Amtskollegin Angela Merkel und die Regierungschefs von neun Staaten an der Balkanroute. Die EU-Kommission ist durch EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos vertreten.

"Insbesondere bei den Themen Schutz der Außengrenzen und Hilfe vor Ort müssen wir schneller vorankommen", umriss Kern das Ziel des Treffens. Dabei erwartet der Kanzler durchaus "unterschiedliche Positionen". Trotzdem sei es notwendig, alle Betroffenen entlang der Balkanroute an einen Tisch zu bringen und zum Thema Flüchtlinge zu beraten.

Diesmal auch Griechenland eingeladen
Anders als bei der umstrittenen Westbalkan-Konferenz vom Februar ist diesmal auch Griechenland, vertreten durch Premier Alexis Tsipras, mit dabei. Dass Griechenland als Hauptbetroffener der Flüchtlingsbewegungen damals nicht eingeladen worden war, ist sowohl in Athen als auch in Brüssel auf scharfe Kritik gestoßen. Deutschland war im Februar zwar eingeladen, nahm an dem Treffen, bei dem die Schließung der Balkanroute vorbereitet wurde, jedoch nicht teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.