Di, 18. Dezember 2018

Imponiergehabe

09.08.2016 13:43

"Terrordrohung" gegen Bahnhof Wels: Täter gefasst

Die oberösterreichische Polizei hat einen Verdächtigen festgenommen, der für eine Drohung gegen den Bahnhof Wels verantwortlich war. Nach der Einvernahme des 55-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten schlossen die Ermittler einen terroristischen Hintergrund aus und sprachen von Imponiergehabe.

Der Mann hatte schon mehrmals erfolglose Annäherungsversuche bei einer Bahnhofsangestellten unternommen. Am vergangenen Freitag sprach er sie erneut an und redete davon, dass "etwas passieren" werde. Die Frau alarmierte die Polizei.

Bahnhof rund um die Uhr überwacht
Obwohl die Drohung vage erschien, ergriff die Exekutive die für diesen Fall vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen. Eine Durchsuchung des Bahnhofs blieb zwar ohne Ergebnis, doch Beamte des Einsatzkommandos Cobra, des Landesamtes für Verfassungsschutz und des Stadtpolizeikommandos Wels überwachten ihn in Absprache mit den ÖBB rund um die Uhr. Aufsehen und eine Beeinträchtigung des Bahnbetriebes sollten vermieden werden.

Ermittlungen wegen Verdachts der gefährlichen Drohung
Am Dienstag ging der Mann dann in das Überwachungsnetz. Die Polizei geht davon aus, dass seine Drohung ein Imponiergehabe war. Nach seiner Vernehmung wurde der 55-Jährige in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Blutspur hinterlassen
Alkolenker flüchtet und versteckt sich unter Bett
Niederösterreich
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Breitenreiter sauer
Irre PK! 96-Coach geht auf eigenen Spieler los
Fußball International
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.