Mi, 26. September 2018

Lu Wei muss gehen:

29.06.2016 14:12

China tauscht obersten Internetzensor aus

Chinas berüchtigter Internetaufseher Lu Wei hat seinen Platz geräumt. Der mächtige Chef des stark zensierten chinesischen Internets wird von einem engen Vertrauten von Staats- und Parteichef Xi Jinping ersetzt, der in Hongkonger Medien als "aufstrebender politischer Stern" beschrieben wird.

Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete über den Personalwechsel am Mittwoch, ohne zunächst zu erwähnen, was der 56-jährige Lu Wei künftig machen wird.

Sein Nachfolger Xu Lin war einer seiner Stellvertreter als Chef der Cyber-Verwaltung. Der 53-Jährige diente einst als Propagandachef von Shanghai, wo er eng mit Xi Jinping zusammengearbeitet hatte, als dieser bis 2007 noch Parteichef der Hafenmetropole war. Der Wechsel wurde vom Zentralkomitee der Kommunistischen Partei bestätigt.

Unter Lu Wei war die Kontrolle des Internet massiv verstärkt worden. Er war ein entschiedener Verfechter der chinesischen Politik, dass sich die staatliche Souveränität auch auf das Internet erstreckt, womit die massive Zensur und Blockade in China begründet wird. Lu Wei war im vergangenen Jahr vom US-Magazin "Time" als einer der hundert einflussreichsten Personen weltweit aufgeführt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.