Di, 16. Oktober 2018

Selten und teuer

13.06.2016 12:41

Internet im Flugzeug nach wie vor Mangelware

Eine Internetverbindung im Flugzeug gibt es nach wie vor nur bei wenigen europäischen Airlines: Lediglich 18 von 57 untersuchten Airlines ermöglichen es ihren Fluggästen, an Bord online zu gehen, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Vergleichsportals Check24 ergab. Und böten Fluggesellschaften Internet an, sei der Zugang zumeist nicht auf allen Routen und in allen Flugzeugtypen verfügbar.

Wer über den Wolken im Internet surfen möchte, muss dafür laut Check24 außerdem in der Regel verhältnismäßig viel Geld hinlegen. AirBerlin beispielsweise verlange für eine Stunde Netzzugang mit 50 Megabyte Datenvolumen 8,90 Euro. Air France nehme für 60 Minuten 10,95 Euro und für 24 Stunden 19,95 Euro, ohne dabei ein garantiertes Datenvolumen zu nennen. Norwegian Air ist demnach die einzige europäische Fluggesellschaft, die für WLAN an Bord keine Zusatzgebühren verlangt.

Anders stellt sich die Lage laut Check24 an Europas Flughäfen dar: An fast allen der 25 untersuchten internationalen Airports sei ein kostenloser Internetzugang möglich. Die Dauer des freien Zugangs schwankt zwischen 30 Minuten und 24 Stunden. In Deutschland gab es dem Vergleichsportal zufolge an sechs von 30 begutachteten Flughäfen mit Linienbetrieb kein Internet. Dabei habe es sich um kleinere Airports wie etwa in Kassel-Calden oder auf Sylt gehandelt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.