Mi, 22. Mai 2019
16.03.2016 09:44

Spenden erbeten

Verein will Menschen über Wildtierschutz aufklären

25.191: Diese unvorstellbar große Zahl an Schützlingen hat der Verein "Kleine Wildtiere in großer Not" in den vergangenen zehn Jahren betreut. Vom Eichkatzerl bis hin zum Reh! Da der Bevölkerung vielfach Informationen fehlen, versucht man nun einen Schulungsraum zu finanzieren.

Nestflüchter wie Feldhasen oder Krähen werden oft auch von mitleidigen Steirern mitgenommen - obwohl das nicht nötig wäre, weil sich die Elterntiere um sie kümmern. Oder wissen Sie, welche Tierbabys man niemals angreifen darf, weil die Mutter sie sonst verstößt, und bei welchen das keinen Schaden verursacht?

Wissensvermittlung in Schulungen geplant
Weil uns solches Wissen vielfach fehlt - nicht selten hat der hochengagierte Verein in Graz mit den Folgen zu kämpfen - planen die Tierschützer, einen Schulungsraum "aufzustellen". "7000 Besucher, darunter viele Schüler, haben wir schon im Jahr", so Chefin Monika Großmann. "Wir möchten in Seminaren und bei Vorträgen noch mehr Wissen vermitteln. Aufklärung kommt Tieren zugute."

Raum soll durch Spenden finanziert werden
Der Verein versucht, den Raum über Spenden zu finanzieren. Darüberhinaus wird auch jeder Euro für die Betreuung der Schützlinge gebraucht! Im Moment kommen gerade die ersten, völlig ausgemergelten Feldhasen- und Eichhörnchenbabys zu den Spezialisten. Spendenkonto: IBAN AT472081503100610983. Weitere Infos zur Aktion: www.startnext.com/wildtiereerleben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter