02.03.2016 08:08 |

Neue Funktionen

GoPro kauft Video-Apps "Replay" und "Splice"

Der unter Druck geratene Actionkamera-Spezialist GoPro steckt über 100 Mio. Dollar in den Kauf von zwei Video-Apps. Die Anwendung "Replay" fügt ausgewählte Fotos und Clips automatisch zu Videos zusammen und "Splice" ist eine App für Videoschnitt auf dem Smartphone.

GoPro habe für beide Apps 105 Millioenn Dollar (96,4 Millionen Euro) in Bargeld und Aktien bezahlt, sagte Gründer und Chef Nicholas Woodman dem Magazin "Forbes" am Montag. Ihre Funktionen sollen GoPro-Kunden zunutze kommen.

GoPro hatte im vergangenen Weihnachtsquartal einen Geschäftseinbruch erlitten und rechnet auch mit einem zähen Jahresanfang. Woodman halbierte die Modellpalette und will verstärkt teurere Geräte verkaufen.

Marktbeobachter diskutieren darüber, ob GoPro seinen Markt schon weitgehend abgegrast haben könnte - mit anderen Worten, dass die meisten Leute, die eine Actionkamera haben wollten, bereits eine besitzen.

Woodman weist diese Ansicht zurück und verspricht weiteres Wachstum. Bei Nutzern sorge die aufwendige Auswahl und Bearbeitung der Aufnahmen oft für Frust und müsse verbessert werden - offenbar soll sich dies durch die zugekauften Apps nun ändern.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter