Mo, 20. August 2018

Wegen Tippfehler?

26.01.2016 11:54

Oberwart: Streit um Rathaus-Sanierung

Die Wogen in der Oberwarter Stadtregierung gehen derzeit hoch. Die ÖVP beschuldigt die anderen Fraktionen, die Bauvorhaben kostspielig in die Länge zu ziehen. Die SPÖ wiederum unterstellt der ÖVP, Unstimmigkeiten bei der Vergabe nicht aufgeklärt zu haben 

Zankapfel ist die geplante Sanierung des Rathauses. Zwei Bauunternehmen waren in die engere Wahl gekommen, und ein Architektenbüro wurde für die Gemeinde mit dem Prozedere der Auftragsvergabe betraut.

Die ÖVP-Fraktion wollte das Bauvorhaben nun in der Gemeinderatssitzung beschließen, allerdings war Tage zuvor ein Dokument aufgetaucht, in dem die jetzt zweitgereihte Firma mit einem Preisnachlass von 2,5 Prozent vermerkt war und somit Bestbieter gewesen wäre. Ein Tippfehler - wie die ÖVP versichert -, der im Originalpapier nicht enthalten sei. Den Irrtum habe der Architekt im Beisein der Fraktionen aus der Welt gegeschafft. SP-Vizebürgermeister Dietmar Misik wirft der ÖVP hingegen vor, die Unstimmigkeiten nicht aufgeklärt zu haben. Der Beschluss wurde gekippt - vertagt! Doch auch die Verzögerung des Baus verursacht Kosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.