So, 26. Mai 2019
14.01.2016 21:29

Frist abgelaufen

Barrierefreiheit: In ganz Kärnten drohen Klagen

Die Frist ist abgelaufen: Seit 1. Jänner müssen öffentliche Gebäude und Geschäfte in Österreich barrierefrei sein. Allerdings gibt es in Kärnten vielerorts Nachholbedarf. Eilig müssen deshalb Umbauten durchgeführt werden, um Klagen zu vermeiden. Doch die finanziellen und räumlichen Bedingungen machen es oft schwer.

Stufen beim Eingang, zu hohe Türschnallen: Es sind die "kleinen" Dinge, die für rund 25.000 beeinträchtige Menschen in Kärnten zur großen Hürde werden.

"In den vergangenen Jahren ist viel Positives geschehen", sagt Rudolf Kravanja, Präsident des Zivilinvalidenverbandes. "Aber es wird sicher fünf Jahre dauern, bis wir am Ziel sind."

Im Gastgewerbe ist die Aufregung groß. "Viele tun sich schwer, die Auflagen zu erfüllen", sagt Guntram Jilka von der Wirtschaftskammer und verweist auf ein Klagenfurter Café, wo kein Einbau eines barrierefreien WC's möglich sei. "Aber den Gästen wird angeboten, die barrierefreie Toilette der nahen Schule aufzusuchen."

Auch im Schulbereich herrscht Aufholbedarf. "In den 300 Pflichtschulen ist lange nicht alles umgesetzt", sagt Landesschulratschef Rudolf Altersberger, der aber betont, dass allein im vergangenen Sommer rund 2,7 Millionen in Barrierefreiheit investiert wurde.

Auch im Wohnbereich ist viel zu tun. Die 3200 Magistratswohnungen in Klagenfurt werden - mit Ausnahme der Altbauten - umgerüstet. "Es ist halt auch eine Frage der Kosten", sagt Stadtrat Frank Frey. Auch um das Verständnis der Bewohner müsse noch geworben werden, "weil durch die Barrierefreiheit die Betriebskosten für alle steigen."

Landeswohnungsreferentin Gaby Schaunig betont, "dass auf der anderen Seite Kosten eingebremst wurden - etwa dort, wo keine Kamine und somit keine Wartung mehr notwendig ist." In Kärnten werde die Barrierefreiheit schon lang propagiert. "Wir haben die Auflage bei neuen Wohnprojekten, dass der WC- und Badbereich durch den Abriss der Zwischenmauer barrierefrei gemacht werden kann."

Bis zur flächendeckenden Barrierefreiheit dürfte es in Kärnten aber noch ein weiter, hürdenreicher Weg sein. "Vor allem in Gemeindeämtern und Geschäften ist viel zu tun", sagt ÖZIV-Chef Kravanja und macht auf drohende Konsequenzen aufmerksam: "Betroffene Bürger dürfen nun klagen!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich
Späte 2:5-Pleite
Austria zerbricht beim LASK am Traum vom 3. Platz!
Fußball National
Sturm 2:1 besiegt
Wolfsberger AC holt Platz 3 und EL-Fixticket!
Fußball National

Newsletter