Di, 21. Mai 2019
11.01.2016 07:41

2 Arbeiter verbrannt

Hochofen-Drama: Gutachten deckt schwere Mängel auf

Zwei Menschen verbrannten im März 2012 hilflos in einem Hochofen in Salzburg. Mehr als drei Jahre lang ermittelte die Staatsanwaltschaft, kürzlich wurde gegen 19 Beschuldigte Anklage erhoben. Im Fokus: die Unglücksanlage der SAG in Lend, die laut Gutachten "schwerwiegende sicherheitstechnische Mängel" aufwies und für die es keine Genehmigung gab.

Fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen wirft die Staatsanwaltschaft den 19 Beschuldigten vor. Darunter sind Personen, die handels- und gewerberechtliche Geschäftsführer des Unternehmens waren - alle in jenem Zeitraum, in dem die Schrottwärmanlage in Betrieb war. Also seit 2006.

Spricht Verteidiger Philipp Lettowsky, der eine Vielzahl der Angeklagten vertritt, von einer "Verkettung unglücklichster Umstände", so steht genau die Anlage, in der die beiden Männer eingeschlossen wurden, im Fokus des Verfahrens: Gleich mehrere Gutachten stellen dem Spezialofen nämlich kein gutes Zeugnis aus - im Gegenteil.

"Dubiose Hinweise auf andere Maschinen"
"Es waren einige zum Teil schwerwiegende sicherheitstechnische Mängel erkennbar", schloss der vom Gericht bestellte Elektrotechniker, der einen Tag nach dem Unglück die Anlage inspizierte, ein mechanisches Gebrechen aus. Laut seiner Expertise gab es mitunter entgegen den Vorschriften nur einen Not-Aus-Schalter, keine Warnleuchten oder -hupen, auch keine Schilder, dazu fehlten sogenannte Absturzsicherungselemente, also ein Quetsch- und Klemmschutz für die Türen. Eine Alarmmeldung, sollte das Hubtor blockiert sein, war nicht vorhanden. Und in der Dokumentation zur Schrottwärmung finden sich "dubiose Hinweise auf andere Maschinen, die nichts mit der Anlage zu tun haben".

Besonders brisant: "Völlig unverständlich, dass die gesamte Vorwärmanlage ohne gewerbebehördliche Genehmigung Ende 2006 in Betrieb genommen wurde", schreibt der Experte. Anmerkung: "Aus technischer Sicht bemerkenswert, dass keinem der Arbeitsinspektoren im Laufe der letzten fünf Jahre die kaum zu übersehende Vorwärmanlage aufgefallen ist."

Weitere Gutachten zeigen Mängel
Aufgrund der Erkenntnis wurde zu dieser Expertise im März 2014 sogar noch ein Ergänzungsgutachten eingeholt, außerdem sah sich ein Maschinenbauer die Anlage an: "Wesentliche Teile der Absturzsicherung waren nicht mehr vorhanden. Es fehlte ein von der Firmenleitung installiertes Kontrollsystem", so seine ernüchternde Analyse.

Für zwischenzeitliche Aufregung sorgte ein TÜV-Gutachten, das im Mai 2012 von der SAG in Auftrag gegeben wurde und erst jetzt an die Öffentlichkeit kam. Darin attestierte ein Prüfer: "Das Schließen der Tore durch die Funkfernsteuerung ist unzulässig." Dazu seien mitunter Schaltpläne nicht aktuell gewesen, eine Betriebsanleitung gab es gar nicht.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei

Newsletter