Fr, 22. März 2019
22.11.2015 10:25

Eskalation droht

Grenze dicht: Flüchtlingsrückstau in Mazedonien

Mehr als 1000 Flüchtlinge haben am Wochenende die Eisenbahnstrecke zwischen Griechenland und Mazedonien besetzt, nachdem ihnen die mazedonischen Behörden die Einreise verweigert hatten. An der mazedonischen Grenzseite wurden unterdessen die Sicherheitskräfte aufgestockt, berichtet das Internetportal "24vesti".

Der staatliche Belgrader TV-Sender RTS berichtete, dass die Situation zu eskalieren drohte, als einer der nicht durchgelassenen Flüchtlinge Selbstmord zu begehen versuchte. Laut dem serbischen Premier Aleksandar Vucic drängen sich an der griechisch-mazedonischen Grenze bereits 3000 "Wirtschaftsmigranten". Ihre Zahl steige konstant an, warnte der Regierungschef.

Serbien sei bereit, seinen Nachbarn zu helfen, erwarte aber auch eine umfassende Lösung der Europäischen Union in der Flüchtlingskrise, so Vucic nach einem Treffen mit dem EU-Ratspräsidenten Donald Tusk. Sein Land werde jede Lösung akzeptieren, könne aber nicht annehmen, dass einige Regeln für Serbien und andere für andere Ländern gelten würden, sagte Vucic.

Serbien sperrte Übergänge
Die serbischen Behörden hatten schon am Mittwochnachmittag die Grenzen für die "Wirtschaftsmigranten" gesperrt, nachdem das zuvor auch Slowenien und Kroatien getan hatten. Mazedonien startete einige Stunden später mit denselben Maßnahmen. Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) forderte Gleiches auch für Österreich.

Serbien könne sich auf die "kontinuierliche Unterstützung" der EU bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise verlassen, versicherte Tusk. "Wenn wir Schengen aufrechterhalten wollen, müssen wir den Westbalkan unterstützen", so der EU-Ratspräsident. Brüssel habe bereits Finanzmittel bereitgestellt, um in Serbien die Unterkunftskapazitäten für 6000 Flüchtlinge zu sichern. Weitere Hilfe soll ab 1. Jänner folgen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das große Zittern:
Scheidet Petzner heute bei „Dancing Stars“ aus?
Video Stars & Society
Nach Schimpftiraden
UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Neymar
Fußball International
Kind unter Opfern
Dreiköpfige Familie von Auto erfasst!
Niederösterreich
„Krone“-Interview
Herzog: „Natürlich ist Alabas Ausfall gut für uns“
Fußball National
Feuer am Bahnhof
Lkw gerät in Oberleitung: Schwarze Rauchsäule
Niederösterreich
Fan-Randale
Spiel-Abbruch: Punkteabzug für Panathinaikos
Fußball International
Drama auf Bahnübergang
Auto kollidiert mit Zug: Beifahrer (69) getötet
Steiermark

Newsletter