Do, 21. Juni 2018

Insolvenz beantragt

17.11.2015 16:42

Pandora schluckt Streaming-Vorreiter Rdio

Die Auslese bei Streaming-Musikdiensten hat nun auch bekanntere Player der Branche erreicht: Der seit 2010 aktive Anbieter Rdio hat Insolvenz beantragt. Ein Großteil des Unternehmens soll für 75 Millionen Dollar vom Internetradio-Betreiber Pandora aufgegriffen werden. Ein Insolvenzrichter muss den Deal noch absegnen.

Pandora kaufe Technologie und Design-Lösungen von Rdio, hieß es in einem Blogeintrag. Auch ein Teil der Mitarbeiter werde übernommen. Damit solle Pandora im kommenden Jahr ausgebaut werden. Der Dienst ist bisher nur in den USA verfügbar, zuletzt war von Plänen der Firma für eine internationale Expansion berichtet worden.

Rdio war unter anderem von Janus Friis, einem Mitgründer des Internettelefonie-Dienstes Skype, gestartet worden. Der Dienst bot eine Gratis-Variante mit eingeschränkter Funktionalität sowie ein Abo-Angebot für rund zehn Dollar bzw. Euro im Monat, für das zuletzt in den USA rund 98.000 Kunden zahlten.

Zum Vergleich: Der Streaming-Marktführer Spotify hat nach jüngsten Zahlen weltweit 75 Millionen Nutzer, von denen 20 Millionen zahlende Abo-Kunden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.