So, 19. August 2018

Villach

05.11.2015 16:44

Drogen in Bordellen verkauft!

Kokain, Heroin, Cannabis und Ecstasy - Die Drogenszene boomt, darauf macht die "Krone" seit Jahren aufmerksam. Die Ermittlungserfolge der Kripo belegen das jetzt auch. So gelang es der Villacher Polizei nun sogar Wachmänner auszuforschen, die in Bordellen und Diskotheken Suchtgift um 170.000 Euro verkauft hatten.

Monatelang waren die Ermittler hinter den Dealern her, die zwischen Sommer 2013 und Herbst 2015 im großen Stil mit Drogen gehandelt hatten. "Bei den Tätern handelt es sich um zwei in Villach lebende Slowenen, einen 27-jährigen Bosnier und einen 24-Jährigen aus dem Bezirk Villach-Land", weiß Kripo-Chefin Viola Trettenbrein: "Der 24-Jährige hatte über das 'Darknet' das Suchtgift in Holland erworben." Während die drei anderen Männer die Drogen verkauften.

Trettenbrein: "Zum Bosnier, unserem Haupttäter, kamen die Abnehmer direkt in dessen Wohnung, während die beiden Slowenen ihren Beruf als Security-Mitarbeiter ausnutzten, um das Kokain, Cannabis und Ecstasy in diversen Bordellen und Diskotheken zu verkaufen."

Bei Hausdurchsuchungen konnten die Ermittler Drogenstreckmittel, Suchtgift-Utensilien sowie 13.000 Euro Drogengeld sicherstellen. "Der Bosnier wurde vorübergehend festgenommen, jedoch mittlerweile auf freiem Fuß angezeigt, ebenso wie die drei anderen Männer", so Trettenbrein.

Erst kürzlich war in Villach ein 24-Jähriger beim Heroinschmuggel ertappt worden und in Klagenfurt hatten Beamte ebenfalls einen Heroinring gesprengt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.