05.11.2015 13:34 |

Shorts und T-Shirt

Biker nach Unfall mitschuld an seinen Verletzungen

"Für die paar Kilometer zwänge ich mich doch nicht ins Leder!" Kaum ein Motorradfahrer, der das nicht aus eigener Erfahrung kennt. Doch ein Unfall kann auch auf der kürzesten Fahrt passieren, die Verletzungen sind dann meist schwerer als notwendig. Genau deshalb hat der OGH jetzt einem Biker eine Mitschuld an der Schwere seiner Verletzungen zugesprochen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Motorradfahrer, der auf einer kurzen Fahrt verunglückt und schwerer verletzt wird, weil er keine Schutzkleidung trug, trägt nach Rechtsmeinung des Obersten Gerichtshofs grundsätzlich eine Mitschuld an der Schwere seiner Blessuren. Es bestehe nämlich diesbezüglich unter gewissen Voraussetzungen ein "allgemeines Bewusstsein der beteiligten Kreise", heißt es in der OGH-Entscheidung.

Der Kläger war als Motorradlenker auf einer Freilandstraße unterwegs und wollte mit 90 bis 100 km/h eine Fahrzeugkolonne überholen. Aus der Kolonne scherte ein Pkw-Lenker aus, es kam zum Zusammenprall und zum Sturz. Den Autofahrer traf die Alleinschuld an dem Unfall. Der Motorradfahrer erlitt unter anderem tiefe Abschürfungen über dem rechten Kniegelenk und am linken Ellbogen samt Schleimbeutelverletzung.

Weil der Biker nur eine etwa fünf Kilometer lange Fahrstrecke vor sich hatte, hatte er auf das Anlegen von Schutzkleidung verzichtet und war nur mit T-Shirt, kurzer Hose, Arbeitsschuhen und dem Sturzhelm unterwegs. Hätte er das übliche Motorradequipment angehabt, wären die Abschürfungen nicht eingetreten und die Verletzungsfolgen weit geringer gewesen.

Dennoch bekam der Biker, der geklagt hatte, in den Vorinstanzen insofern Recht, als diese eine Mitschuld von ihm an seinen Verletzungen verneinten. Der OGH schloss sich dieser Rechtsmeinung nicht an, sondern gelangte nicht zuletzt aufgrund der Ergebnisse einer Online-Befragung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit zu einer anderen Ansicht. Es bestehe in Österreich ein allgemeines Bewusstsein der beteiligten Kreise, "wonach ein einsichtiger und vernünftiger Motorradfahrer wegen der erhöhten Eigengefährdung unter gewissen Voraussetzungen Schutzkleidung trägt". Besonders dann sei dies "bei lebensnaher Einschätzung" zu bejahen, wenn er bei Antritt der Fahrt unabhängig von ihrer Länge oder Dauer in Kauf nehme, auch mit hohen Geschwindigkeiten zu fahren.

Aus dem Video-Archiv: Autofahrer rammt überholenden Motorradfahrer - "mir doch egal!"

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol