Di, 19. Juni 2018

Familienvater klagt

13.09.2015 18:04

StuBay-Rutsche zu gefährlich?

"Ich könnte querschnittsgelähmt sein!" Ein Tiroler Familienvater klagt nach einem Unfall im neuen Erlebnisbad StuBay, dass die Rutsche extrem gefährlich sei. Der Betreiber dementiert und spricht von einem normalen Gefahrenpotenzial. Es handle sich um ein Sportgerät, dessen Nutzung Risiken mit sich bringe. Die Staatsanwaltschaft nahm aber Ermittlungen auf.

Anfang Juli passierte der Unfall, bei dem der 53-Jährige schwer verletzt wurde. "Am Ende der Rutsche ist meiner Tochter und mir der Reifen weggekippt und ich bin aus rund 1,5 Metern abgestürzt", erzählt der Tiroler. Die Folge: Drei Halswirbel waren angebrochen, es folgten acht Tage Spital und noch immer ist der 53-jährige im Krankenstand. Für ihn ist die Rutsche zu gefährlich, vor allem, weil absolutes Chaos herrsche. "Niemand passt auf, niemand kontrolliert. Ich war nach dem Absturz in Panik, dass ich überhaupt aus der Röhre herauskam. Und dann rutschte mir auch noch jemand hinein."

Abschlussbericht folgt demnächst

Georg Schantl, Geschäftsführer von StuBay, dementiert die große Gefährlichkeit. "Wenn schon öfters etwas passiert wäre, dann hätten längst reagiert und Maßnahmen ergriffen." Er verweist auf TÜV-Prüfungen, Sicherheitsvorschriften, Überwachung und auf die Tatsache, dass es sich dabei um ein Sportgerät handle. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Der Abschlussbericht soll in den kommenden Tagen fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.