Mo, 20. August 2018

Rotlich übersehen

11.09.2015 21:45

Fußgängerin von Zug getötet

Furchtbares Zugsunglück am Freitag um 9.25 Uhr in Wies: Beim Überqueren eines unbeschrankten, nur mit einem Rotlicht versehenen Bahnübergangs wurde eine Pensionistin von einem in Richtung Eibiswald fahrenden GKB-Personenzug erfasst. Für die Weststeirerin kam jede Hilfe zu spät; sie war auf der Stelle tot.

Der Schwiegersohn hatte die 67-Jährige in seinem Auto mitgenommen. Während der Weststeirer 200 Meter von der späteren Unfallstelle entfernt im Wartezimmer eines Arztes Platz nahm, beschloss die Pensionistin, einkaufen zu gehen. Auf dem Weg zum Supermarkt – er befindet sich im Ortsteil Altenmarkt – musste die Frau den unbeschrankten Bahnübergang überqueren.

Dabei übersah sie das Rotlicht und überhörte das Signal des Zuges, den sie wegen eines etwa eineinhalb Meter hohen Gebüschs nicht sehen konnte. Die sofort eingeleitete Notbremsung – die GKB-Garnitur war langsam unterwegs – konnte das Unglück leider nicht mehr verhindern. Die Fußgängerin wurde erfasst, unter den Triebwagen gezogen und mitgeschleift. Sie war sofort tot. Die Angehörigen erlitten einen Schock.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.