Mi, 15. August 2018

Polizeieinsatz:

29.07.2015 16:37

Bürgermeister musste vor tobendem Bürger flüchten!

Ein wütender Gemeindebürger bedrohte und beschimpfte Mittwoch einen Kärntner Bürgermeister in dessen Gemeindeamt! Bevor es zu Handgreiflichkeiten kommen konnte, hat sich der bekannte Ortschef in einem Büro in Sicherheit bringen und die Polizei alarmieren können: "Ich habe mich wirklich bedroht gefühlt!"

"Ich habe den Gemeindebürger freundlich begrüßt, als dieser plötzlich begann, mich auf das Gröbste zu beschimpfen, schildert der Bürgermeister der "Krone".  Der Tobende jagte daraufhin den Politiker noch quer durch das Gemeindeamt. "Der Bürgermeister rannte in ein Büro und hielt die Tür zu, während der Mann versuchte, diese aufzudrücken. Bis ein Mitarbeiter dem Chef zu Hilfe eilte und die Tür versperrte", erzählt ein Polizist. "Es war ein sehr unangenehmer Zwischenfall", so der Bürgermeister zur "Krone": "Ich habe den Mann angezeigt, weil ich mich von ihm bedroht gefühlt habe. Er dürfte ausgerastet sein, weil eine Umwidmung vom Gemeinderat abgelehnt worden war. Und Schuld ist dann halt immer der Bürgermeister."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.