So, 22. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

11.04.2015 09:00

Wien braucht fünf Monate für Lampentausch

Stellen Sie sich vor, auf der Straße geht das Licht aus, aber die Lampe wird erst in fünf Monaten ausgetauscht. So ergeht es Anrainern im 22. Bezirk in Wien.

Schon im Jänner hat man den Beleuchtungskörper abmontiert, weil er wegen einer Beschädigung herunterzufallen drohte. Seit diesem Zeitpunkt versuchen die Anrainer einer Wohnhaussiedlung die Reparatur zu erwirken, denn sie haben Angst. "Der Zugang zu unserem Wohnhaus erfolgt über einen Weg, der sowieso sehr schwach beleuchtet ist. Seit dem Ausfall der Lampe liegt nicht nur der Weg, sondern auch unser Balkon im Erdgeschoß ständig im Finstern. Es wurde sogar schon versucht, bei uns einzubrechen", schildert einer der Bewohner. Trotz Vorsprache beim Bürgerservice und Anruf beim Wiener Lichttelefon ist die Lampe bisher nicht ersetzt worden.

Das Büro von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou bestätigte uns, dass die zuständige Magistratsabteilung seit Jänner von dem Schaden weiß. Allerdings beträgt in Wien die Lieferzeit für einen neuen Lichtmast 15 Wochen. Dieser soll aber spätestens Mitte Mai errichtet werden. Und im Sommer sollen vor Ort sowieso alle bestehenden Leuchten gegen neue Leuchten ausgetauscht werden. Geht Ihnen hier ein Licht auf?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.