Mo, 25. März 2019
25.03.2015 22:21

5000 Flüchtlinge

Schlepper im Drogenrausch durch Kärnten

10.000 Schleppungen, Festnahmen in halb Europa: Mit ihren Ermittlungen haben Beamte der Kripo Kärnten eine Welle an Verhaftungen von Mitgliedern einer internationalen Schlepper-Bande ausgelöst. Teilweise im Drogenrausch schleppten die Täter in Pkw und Lieferwagen 5000 Flüchtlinge durch Kärnten.

Für 5000 Opfer aus dem Kosovo ging die Reise über Wien nach Deutschland und weiter in Richtung Norden. "Wir gehen davon aus, dass die andere Hälfte der 10.000 geschleppten Kosovaren über Kärntens Straßen nach Italien und weiter nach Frankreich gebracht worden ist", sind die heimischen Kripo-Ermittler überzeugt.

Beim Verhör nach der ersten Festnahme im Oktober 2014 wussten die Beamten der Gruppe Menschenhandel im LKA (Wolfgang Patscheider, Roland Tauchmann, Herbert Poimer) noch lange nicht, welcher riesigen Mafiaorganisation sie auf den Fersen waren: 77 Mal klickten jetzt, sechs Monate später, in halb Europa die Handschellen.

Unter Drogen gesetzt
Unfassbar sind die Methoden der Kosovo-Connection: Die Fahrer wurden teilweise unter Drogen gesetzt und kutschierten dann ihre Passagiere im Rausch in die Zielländer. "So wurden die Fahrer abhängig gemacht und mussten immer weiterfahren", schildern die Ermittler: "Und bei den Geschleppten herrschten Not und Elend."

Im Windschatten der Schlepper kam jede Menge Begleitkriminalität mit über die Grenze: In Kärnten wurden Einfamilienhäuser ausgespäht, acht Einbrüche wurden der Organisation nachgewiesen. Weitere Ermittlungen gegen die organisierte Schlepper-Kriminalität laufen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Wegen hoher Nachfrage
Steiermark stockt Prämie für Reparaturen auf
Elektronik
„Sag niemals nie“
Brigitte Nielsen will mit 55 Jahren noch ein Baby
Video Stars & Society
Empörung über Herzogin
Meghan: Halbe Million für Umstandsmode verpulvert
Video Stars & Society
Feuerwehr-Großeinsatz
80 Rinder wurden aus brennendem Stall gerettet
Steiermark
Das gab‘s noch nie:
Charles und Camilla besuchen Kuba
Adabei

Newsletter