Mi, 18. Juli 2018

Heroin verkauft

11.03.2015 11:21

Dealer benutzte Sohn (13) für Drogengeschäfte

Seinen erst 13 Jahre alten Sohn hat ein 39-jähriger Dealer in Kärnten für seine Zwecke missbraucht und für Drogengeschäfte benutzt. Der Mann importierte Heroin im großen Stil aus Slowenien, das er an Konsumenten in ganz Österreich verkaufte - dabei soll auch der 13-Jährige immer wieder mit dabei gewesen sein sowie auch selbst als Dealer fungiert haben. Der 39 Jahre alte Verdächtige konnte nun von der Polizei gefasst werden, er sitzt in U-Haft.

Bei seiner Festnahme vor zwei Wochen hatte der Verdächtige 160 Gramm Heroin bei sich. In den vergangenen zwölf Monaten dürfte er weit mehr als ein Kilogramm des Suchtgifts an den Mann gebracht haben. Der bosnische Staatsbürger setzte dabei seinen Sohn immer wieder ganz gezielt ein.

"Der Bursche ist in einem Heim, der Vater hat ihn eigens für seine Drogengeschäfte abgeholt", sagte der Leiter des Landeskriminalamtes, Gottlieb Türk. Dabei fungierte der Bub direkt als Dealer - wäre er ein Jahr älter, müsste er als Beitragstäter belangt werden. "Wir haben bereits das Jugendamt informiert, das sich um die weiteren Schritte kümmern wird", so Türk.

Verdächtiger geständig
Mehrere größere Deals wurden dem bosnischen Staatsbürger nachgewiesen, laut Türk ist er zu diesen Punkten auch geständig. Der Mann dürfte aber nicht nur als Importeur in eigener Sache tätig gewesen sein, sondern auch als Kurier für eine andere Dealergruppe fungiert haben. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, die Polizei sucht auch noch nach Personen, die bei dem Dealer Heroin bezogen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.