Do, 21. März 2019
09.03.2015 12:28

Finne abgestraft

54.000 Euro Strafe für 23 km/h - ist das gerecht?

Wie teuer war Ihr letzter Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens? Haben Sie sich drüber geärgert? Ein finnischer Millionär hat für seine Geschwindigkeitsübertretung sicher mehr bezahlt: gut 54.000 Euro. Allerdings wurde er verhältnismäßig wahrscheinlich nicht härter bestraft als Sie.

Reima Kuisla ist jedenfalls so aufgebracht, dass er seinen Bescheid im Internet veröffentlicht hat. Er war mit 103 km/h statt erlaubter 80 km/h, also gerade mal 23 km/h zu schnell unterwegs, als er in die Radarfalle tappte. Und das kostet ihn jetzt 54.024 Euro.

Wie ärgerlich (und damit im Sinne des Gesetzgebers zielführend) eine Verkehrsstrafe ist, hängt davon ab, wie hart sie einen trifft - und damit auch vom Einkommen. Deshalb werden Temposünden in Finnland nicht - wie bei uns - nach relativ fixen Tarifen geahndet, sondern in Abhängigkeit der Einkommenssituation des Lenkers.

Die wiederum ist im vorliegenden Fall durchaus rosig, denn Kuisla soll im Jahr 2013 6,5 Millionen Euro verdient haben, wie ein Beamtenblick in seine Steuererklärung ergab. Der Pferdezüchter stellte das Schreiben umgehend auf seine öffentlich zugängliche Facebook-Seite, dazu das Foto eines neuen Mercedes, dessen Neupreis in etwa der Strafe entspricht - um zu verdeutlichen, wie viel Mitleid er verdient. "Vier km/h weniger und ich hätte nur ein paar Hundert Euro gezahlt. Das ist finnische Gerechtigkeit!" lamentiert er weiter.

Umgerechnet auf ein Jahreseinkommen von 25.000 Euro entsprechen die 54.024 Euro gar nicht mehr so exorbitanten 208 Euro. In Österreich hätte er 50 bis maximal 90 Euro zu zahlen gehabt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Deal der Woche
Geheimtipp: Jetzt Luxusurlaub in Tirol erleben!
Reisen & Urlaub
Sparpaket, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF!
Österreich
Jovic an der Angel
Barcelona macht Ernst: 50 Mio. für Hütter-Knipser!
Fußball International
„Keine Schmerzen“
Robert Kratky: Live-Tattoo-Session im Ö3-Wecker
Video Stars & Society
„Frau in Kanada hat‘s“
Porno-Manager: „Habe Meghans Sexvideo gesehen“
Video Stars & Society
Beschwerden abgewiesen
Gerichtsurteil: Ausweisung von Imamen ist rechtens
Österreich

Newsletter