Mi, 20. März 2019
03.03.2015 10:37

Hohe Verluste

Sharp braucht weitere Bankenhilfe für Konzernumbau

Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp braucht offenbar weitere Hilfen seiner beiden größten Kreditgeber. Sie seien wegen hoher Verluste nötig, die auf Abschreibungen auf defizitäre Geschäfte fällig würden, sagte eine mit der Situation vertraute Person zur Nachrichtenagentur Reuters.

Die Aktien des Unternehmens aus Osaka stürzten daraufhin um mehr als neun Prozent ab. Das Management hatte zuletzt bereits vor dem dritten Verlust in nur vier Jahren gewarnt. Das Geschäftsjahr 2014/15 endet bei Sharp diesen Monat.

Um genug Geld für den Umbau des Unternehmens zu haben, will Sharp den Informationen zufolge die Institute Mizuho und Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ um Hilfe bitten. Der Konzern betonte, verschiedene Optionen zu prüfen. Es gebe aber noch keine Entscheidung.

Sharp - unter anderem als Zulieferer von Apple bekannt - leidet unter dem Preiskampf bei Displays. Zuletzt hatte das Management deswegen einen Nettoverlust von rund 30 Milliarden Yen (223,1 Millionen Euro) prognostiziert. Laut Wirtschaftsblatt "Nikkei" könnte sich dieser wegen neuer Wertberichtigungen nun sogar auf mehr als 100 Milliarden Yen belaufen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit
Unterwegs auf Bali
Trauminsel für Naturliebhaber & Kulturbegeisterte
Reisen & Urlaub
Musik am Handy gehört
16-Jährige stirbt an Stromschlag in Badewanne
Elektronik
„Dancing Stars“
Mugiraneza: Rassismusstreit war „Missverständnis“
Video Stars & Society
Wilde Szenen im Video
Schlägerei, Rot, Tränen - Eklat im Frauen-Fußball
Fußball International
Klarer Erfolg
5:1-Sieg über Rumänien für U17-Team in EM-Quali
Fußball International
Zuwachs bei Vollzeit
Arbeitslosigkeit 2018 deutlich gesunken
Österreich
Musterlehrling-Affäre
Anschober und FPÖ schließen Vergleich
Oberösterreich

Newsletter