Mi, 15. August 2018

Bluttat in Wien

14.09.2014 13:34

29-Jähriger nach Messerattacke im Koma

Ein 29-Jähriger ist am Samstagabend blutüberströmt im Stiegenhaus eines Mehrparteienhauses im Wiener Bezirk Favoriten aufgefunden worden. Der Mann - ein irakischer Staatsbürger - war niedergestochen und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Das Opfer liege im Koma, berichtete Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Sonntag. Vom Täter fehlt jede Spur, auch gibt es keine Zeugen des Vorfalls.

Tatort war laut Polizei eine Wohnung in dem Gebäude in der Laaer-Berg-Straße. Der 29-Jährige erlitt bei der Attacke Stichwunden im Gesicht sowie am Hals und dürfte sich danach noch ins Stiegenhaus geschleppt haben, ehe er dort blutüberströmt zusammenbrach. Gegen 21 Uhr wurde der Mann gefunden, die Rettung brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus. Der 29-Jährige liegt nach der Bluttat im Koma und schwebt in Lebensgefahr.

Zeugen des Vorfalls gibt es keine. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes Wien konzentrieren sich daher vorerst auf die Spurensicherung am Tatort sowie im Stiegenhaus und auf die Befragung von Nachbarn.

Des Weiteren setzt die Polizei ihre Hoffnungen darauf, dass sich der Zustand des 29-Jährigen verbessert. Dann könne das Opfer zum Täter sowie zum Tathergang befragt werden, erläuterte Keiblinger. Es gebe sonst derzeit "keine konkrete Spur".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.