17.04.2014 07:11 |

Unglück in Sükorea

"Nur wenig Hoffnung für fast 300 Vermisste"

Geplant war ein fröhlicher Schulausflug auf Südkoreas beliebte Urlaubsinsel Jeju, am Ende steht eine Tragödie: Eine Fähre mit 476 Menschen an Bord kentert, die meisten Passagiere sind Schüler. Trotz eines groß angelegten Rettungseinsatzes werden am Mittwochabend noch immer fast 300 Menschen vermisst, vier Passagiere sind tot. Ein Sprecher der Rettungsmannschaften sagt: "Ich befürchte, es gibt nur wenig Hoffnung für die im Schiff Eingeschlossenen."

Luftaufnahmen im Fernsehen zeigen Hubschrauber über einem zu 45 Grad geneigten Fährschiff, dessen Bug im Meer verschwunden ist. Völlig verängstigte Passagiere mit Schwimmwesten klettern in Schlauchboote, während das Wasser langsam die Kommandobrücke erreicht und die Fähre allmählich versinkt. Einige Passagiere rutschen hilflos die steile Seite der mehrstöckigen Fähre hinunter ins zwölf Grad kalte Wasser. Helfende Hände strecken sich ihnen entgegen, auch solche von der Besatzung eines kleinen Fischerboots.

"Alle haben geschrien, viele haben schlimm geblutet"
Einige Passagiere berichten, sie hätten einen "enormen Krach" gehört, dann habe sich das Schiff plötzlich zur Seite geneigt. "Die Menschen rutschten alle zu einer Seite. Es war sehr schwer, rauszukommen", sagt ein Überlebender dem Fernsehsender YTN. Die Crew habe die in Panik geratenen Passagiere wiederholt angewiesen, auf ihren Plätzen zu bleiben und sich nicht zu bewegen. Ein geretteter Schüler berichtet, Gepäck und Warenautomaten seien ins Rutschen gekommen. "Alle haben geschrien, viele haben ganz schlimm geblutet."

Schiffe, Hubschrauber und Taucher einer Marinesondereinheit beteiligen sich an der Suche nach den Opfern des Unglücks. Die Unglücksstelle ist mit mächtigen Scheinwerfern ausgeleuchtet. Drei schwimmende Kräne sollen die Fähre am Donnerstag aufrichten.

Gut 160 Menschen konnten bis zum Abend gerettet werden, etwa die Hälfte davon Schüler. Sie wurden zur Nachbarinsel Jindo gebracht, wo sich stündlich immer mehr Angehörige einfinden. Gegen die Kälte in Decken gehüllt, stellen sie sich auf eine lange Nacht des Wartens und Bangens ein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.