21.02.2014 13:05 |

Polizei lauert

"Hupe gegen Hypo": Bürger machen ihrem Ärger Luft

Eine Facebook-Gruppe mit dem Titel "Hupe gegen Hypo" fordert Autofahrer dazu auf, aus Protest gegen die staatliche Problembank beim Vorbeifahren an deren Zentrale an der Klagenfurter Völkermarkter Straße kräftig Laut zu geben. Obwohl der Andrang mit gut tausend "Likes" im Netz noch recht bescheiden ist, hat die Aktion bereits Polizei und ARBÖ auf den Plan gerufen.

Der Kommandant der zuständigen Polizeiinspektion wisse von der Gruppe, es seien auch schon Schwerpunktkontrollen durchgeführt worden, sagte ein Polizeisprecher. Just als die Exekutive auf der Lauer lag, wurde aber nicht gehupt. Anzeigen von Anrainern oder der Bank selbst liegen noch keine vor.

Hupende Autofahrer bei Lokalaugenschein
Mehr Glück als die Polizei hatte offenbar ARBÖ-Kärnten-Chef Thomas Jank. Er berichtete am Freitag von einem Lokalaugenschein: "Wir haben beobachtet, dass immer wieder Autofahrer hupend an der Bank vorbeifahren." Jank warnt: Hupen sei nur erlaubt, wenn die Verkehrssicherheit es erfordere. "Eine heikle Situation, werden dadurch auch Kinder, Fußgänger und Radfahrer erschreckt und verunsichert, obwohl keine Gefahrensituation vorliegt."

Ob diese Einschätzung auch in oben genannter Facebook-Gruppe geteilt wird, sei dahingestellt. Laut ARBÖ könnten Autofahrer jedenfalls zu Strafen von bis zu 726 Euro verdonnert werden, wenn sie gegen Lärmschutzbestimmungen verstoßen. Von den Machern der Protest-Seite heißt es daher: "Fahrradglocken gehen natürlich auch, um seinen Protest zu äußern."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter