06.08.2013 11:37 |

Kochgut fing Feuer

Kleinkind bricht zu Hause bewusstlos zusammen

Bange Minuten haben die Eltern eines Kleinkindes am Montagabend in einer Siedlung in Graz-Straßgang durchlebt: Ihr zweieinhalbjähriger Bub hatte sich selbst in der Wohnung eingeschlossen und war, als Kochgut am Herd zu brennen begann, bewusstlos geworden. Die Feuerwehr brach die Türe auf und rettete das Kind. Es erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Die Mutter hatte gegen 17.30 Uhr das Abendessen zubereitet und einen Topf mit Hühnerfleisch auf den E-Herd gestellt. Als eine Nachbarin an der Tür läutete, verließ die 31-Jährige kurz die Wohnung und ließ ihren kleinen Sohn alleine in der Wohnung zurück. Einige Minuten später geriet das Kochgut plötzlich in Brand.

Als die Mutter wenig später zurück in die Wohnung wollte, war die Eingangstüre jedoch verschlossen - nach Angaben der Polizei dürfte der kleine Bub die Tür selbst zugeschlagen haben. Kurz darauf kam auch der 34-jährige Kindsvater nach Hause und verständigte umgehend die Feuerwehr.

Bub lag bewusstlos im Vorzimmer
Der Kleine war in der Zwischenzeit aufgrund der starken Rauchentwicklung im Vorzimmer bewusstlos geworden - gerade noch rechtzeitig konnten die Helfer die Türe aufbrechen und das Kind aus dem Gefahrenbereich retten.

Nach der Erstversorgung wurde der Zweieinhalbjährige, der zu diesem Zeitpunkt schon wieder ansprechbar war, ins LKH Graz überstellt und zur Beobachtung aufgenommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: TOOOR! Hütter überraschend in Rückstand
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich

Newsletter