Sa, 19. Jänner 2019

Der schnelle Tod

26.09.2005 22:46

Akkus geben zu schnell den Geist auf

In ihrer Werbung versprechen die Hersteller mobiler Geräte oft zu viel: Von Akkulaufzeiten bis zu acht Stunden bei Notebooks und mehr als zehn Tagen bei Handys sowie einer Lebensdauer von über drei Jahren kann da die Rede sein. In der Regel leisten die Energiezellen aber schon nach einem halben Jahr dramatisch weniger oder sind sogar unbrauchbar.
Akkulaufzeiten sind für viele Freunde mobiler Geräte ein entscheidendes Kaufkriterium. Deshalb ist es wenig verwunderlich, dass es die Hersteller von Handys, PDAs und Notebooks bei ihren Angaben oft nicht ganz so genau nehmen. Akkulaufzeiten von bis zu acht Stunden bei Notebooks und mehr als zehn Tagen bei Handys werden im Normalfall nur anfangs erreicht. Grund dafür: Das ständige Auf- und Entladen sowie hohe Betriebstemperaturen. Im ungünstigsten Fall sind Lithium-Ionen-Akkus bereits nach einem halben Jahr nicht mehr zu gebrauchen.

Idealbedingungen sind kaum einhaltbar
Bei vielen Geräten ist es auch gar nicht möglich, die von den Herstellern empfohlenen Betriebsbedingungen einzuhalten. Notebooks können schnell bis zu 60 Grad erreichen, während für den Akku gerade noch die Hälfte optimal ist. Auch bei Handys werden kritische Werte schnell überschritten, etwa bei direkter Sonneneinstrahlung.

Die Hersteller mobiler Geräte kennen die Akku-Problematik und machen es sich leicht: Sie geben auf die Energiezellen meißtens nur sechs bis zwölf Monate Garantie, für das eigentliche Gerät oft aber zwei bis drei Jahre. Pech für den Anwender, der schon nach kurzer Zeit einen neuen und oft teuren Ersatz-Akku kaufen muss.

Schlau Energie sparen
Befolgt man ein paar Tricks, kann man die Laufzeit und Lebensdauer der Akkus verlängern: Experten empfehlen, bei Notebooks alle Energiesparoptionen zu aktivieren, damit die elektrische Belastung der Energiezellen auf ein Minimum reduziert wird. Durch die begrenzte Anzahl von etwa 300 bis 500 Ladezyklen sollte bei Lithium-Ionen-Akkus in Notebooks, Handys und PDAs ständiges zu frühes Nachladen vermieden werden. Wird das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht gebraucht, sollte der Akku aus dem Gerät entfernt und bei einer Umgebungstemperatur zwischen null und 25 Grad trocken aufbewahrt werden.

Aktuelle Schlagzeilen
Siebenhofer-Double?
Abfahrt der Damen in Cortina jetzt LIVE!
Wintersport
Kovac selbstbewusst
„Mia san mia“: Bayern wieder im Kampfmodus
Fußball International
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik
Alter wurde überprüft
Afghanischer „Spielplatz-Killer“ doch kein Kind
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.