Sa, 22. September 2018

Wirbel in Klagenfurt

26.12.2012 20:53

Sprengstoff-Fund entpuppt sich als falscher Alarm

Ein möglicher Sprengstoff-Fund hat am Mittwoch in Klagenfurt für Wirbel gesorgt. Letztlich entpuppte sich der Einsatz aber als falscher Alarm. Bei dem leeren Objekt handelte es sich um einen rund 50 mal 50 Zentimeter großen Hartschalenkoffer mit der Aufschrift "Danger - Gefahr".

Die telefonische Anzeige sei kurz vor 13 Uhr von Passanten gekommen, hieß es seitens der Exekutive. Ihnen war eine verdächtige Box auf der Straße aufgefallen. Zur Sicherheit wurde das Areal in der Koschatstraße im Umkreis von 50 Metern von der Polizei abgesperrt.

Nach Rücksprache mit den Sprengstoffexperten des Innenministeriums, die in Innsbruck stationiert sind, entschieden diese, dass man sich des Koffers mit der bedrohlichen Aufschrift selbst annehmen wolle. Ein Spezialroboter untersuchte daraufhin den Behälter mit einem mobilen Röntgengerät und fand heraus, dass er leer war.

"Wem die Kiste gehört und wer sie dort abgelegt hat, wird Gegenstand der Nachuntersuchungen sein", sagte Polizeisprecher Rainer Dionisio. Vorstellbar sei etwa, dass der Plastikbehälter vergessen wurde - umgekehrt natürlich auch, dass er mit Absicht oder gar zur Provokation platziert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.