ORF-Interview

Edtstadler greift Gewessler an, streitet mit Wolf

Politik
24.06.2024 23:33

Seit der Zustimmung zum EU-Renaturierungsgesetz vergeht kein Tag ohne neue Angriffe seitens des Koalitionspartners auf die grüne Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. Besonders schwere Geschütze fährt dabei Verfassungsministerin Karoline Edtstadler auf. Am Montagabend legte sie im ORF ordentlich nach.

„Für mich als Verfassungsministerin ist das einigermaßen schwer zu nehmen, dass eine auf die Bundesverfassung angelobte Ministerin die Verfassung missachtet, eine Bundesländerstellungnahme missachtet und entgegen dem beim Rat hinterlegten Wunsch bzw. Faktum, dass hier nicht zugestimmt werden darf, hier zustimmt“, ließ Edtstadler „Zeit im Bild 2“-Moderator Armin Wolf wissen. Dieser wollte natürlich wissen, warum man denn mit so einer Ministerin weiterhin zusammenarbeite, die „wissentlich das Recht bricht“? Die Antwort Edtstadlers war eine Wiederholung jenes Statements, das Bundeskanzler Karl Nehammer bereits in der Vorwoche als Grund für die Fortführung dieser eigentlich bereits gescheiterten Koalition gegeben hatte: „Um Chaos zu vermeiden.“

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) ignorierte bei der Abstimmung über das EU-Renaturierungsgesetz Bundeskanzler Karl Nehammer und seine ÖVP. (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) ignorierte bei der Abstimmung über das EU-Renaturierungsgesetz Bundeskanzler Karl Nehammer und seine ÖVP.

Edtstadler: „Das ist nicht gerechtfertigt“
„Einige wichtige Beschlüsse sind noch zu fassen.“ Natürlich auch wichtige Posten wie zum Beispiel der nächste rot-weiß-rote EU-Kommissar oder der Nationalbank-Gouverneur –  allerdings stellte Edtstadler in Abrede, dass diese personellen Weichenstellungen der wahre Grund seien. „Taktische Gründe vorzuschieben, ist hier nicht gerechtfertigt“, so die Ministerin. Warum die ÖVP einem Misstrauensantrag gegen Gewessler im Parlament nicht zustimmen werde, sei eine Entscheidung der Abgeordneten.

Als sich die ÖVP-Ministerin zum wiederholten Male auf das Gutachten des Verfassungsdienstes, der im Bundeskanzleramt angesiedelt ist, berief, erinnerte Wolf sie daran, dass es 2019 im Streit um die Indexierung der Familienbeihilfe ebenfalls Gutachten des Verfassungsdienstes gegeben habe, die das Vorgehen der damals regierenden ÖVP-FPÖ-Regierung nicht ganz gedeckt hätten. Edtstadler sah hier „zwei unterschiedliche Fälle“. Zudem sei durch die Grünen auch ein „Angriff“ auf den Verfassungsdienst erfolgt – das sei „unerhört“.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) (Bild: APA/Tobias Steinmaurer)
Vizekanzler Werner Kogler (Grüne)

Kogler: „Sind ja nicht im Kindergarten“
Die ÖVP-Politikerin beklagte sich auch über die Wortwahl des Regierungspartners. Unter anderem hatte Vizekanzler Werner Kogler angemerkt, man befinde sich ja nicht im Kindergarten. „Unser Regierungsprogramm heißt ,Verantwortung für Österreich‘, und genau das werden wir weiterleben“, erklärte Kogler vor wenigen Tagen. So lautet auch weiterhin die Devise der ÖVP.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele