Mo, 20. August 2018

Flut in Lavamünd

04.12.2012 08:44

Millionenschäden von Versicherungen nicht gedeckt

Auf die Jahrhundertflut in der Kärntner Ortschaft Lavamünd folgt die finanzielle Katastrophe: In einer detaillierten Kostenschätzung der Gemeinde wird jetzt das ganze Ausmaß der Zerstörung sichtbar. Der Schaden für Private ist auf fünf Millionen Euro angestiegen. Weil Versicherungen nicht alles zahlen, bleibt die Gemeinde auf 1,3 Millionen Euro sitzen.

Zerstörtes Mobiliar, einsturzgefährdete Häuser: Das Schadensausmaß für die Lavamünder ist deutlich größer als befürchtet. Von drei Millionen Euro ist der Schaden für die Bürger auf fünf Millionen Euro geklettert. Eine finanzielle Katastrophe droht auch der Gemeinde.

Wie eine der "Krone" vorliegende Kostenschätzung bestätigt, sind Schäden von zumindest 1,362 Millionen Euro nicht durch Versicherungen gedeckt. So müssen nach dem Hochwasser zwei Einfamilienhäuser abgerissen werden, um den mit Öl kontaminierten Boden abzugraben (735.465 Euro). Pumpwerke müssen erneuert (49.096 Euro), unterspülte Straßen saniert werden. Auch der Schaden am Rüsthaus, an etlichen Arbeitsgeräten und an der Uferpromenade ist enorm.

Appell an Regierung zu Kostenübernahme
Jetzt prüft der Katastrophenfonds des Bundes die Übernahme von Kosten. Von den verbleibenden 50 Prozent sagte Wolfgang Waldner die Aufbringung der Hälfte aus dem Gemeindereferat zu. Um die Restsumme (340.000 Euro) zu decken, appelliert Waldner an seine Regierungskollegen: "Um der Gemeinde zu helfen, müssen alle politischen Referenten an einem Strang ziehen."

Am 5. November war die Drau an der Lavant-Einmündung über die Ufer getreten und hatte den Ortskern von Lavamünd bis zu zwei Meter tief unter Wasser gesetzt. Die Schäden waren enorm: Ein Dutzend Wohnungen und vier Wohnhäuser wurden derartig stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie vermutlich monatelang nicht bewohnbar sein werden. 35 Menschen verloren ihr Heim. Die Aufräumarbeiten dauern noch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.